Folterbank

Folterbank

Unter uns gibt’s viele Menschen,
deren Leben war nicht leicht;
Krankheit, Mobbing, falsche Freunde,
haben ihren Stolz erweicht.

Lügner waren oft die Feinde,
kämpften gegen Spott und Hohn,
halfen ihnen viele Jahre,
Undank ist der Welten Lohn.

Gehen einsam durch die Straßen,
tiefe Gangart, leerer Blick,
haben sich zurückgezogen,
um zu schützen ihr Genick.

Manchmal siehst Du sie auch lächeln,
kurzer Lichtblick ist zu seh’n,
doch ein paar Sekunden später
Tränen in den Augen steh’n.

Würdest Du ihr Inn’res kennen,
wär’ auch Dein Gewissen krank,
denn die armen, armen Seelen,
liegen auf ’ner Folterbank.

©Norbert van Tiggelen

940946_958321604217776_4342181982174181057_n.jpg

Advertisements

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s