Anschlag auf Bremer Jobcenter zeigt Verzweiflung der Bürger

 In der Nacht von Montag zu Dienstag hat sich in der Bremer Neustadt ein feiger Anschlag auf ein Jobcenter ereignet. Die Bremer Polizei spricht von einem Molotow-Cocktail der gegen die Hausfassade geworfen wurde. Zum Glück für alle Beteiligten gab es keine Verletzten. Dennoch ist diese Aktion auch als Aufschrei gegen die sozialen Umstände in Deutschland zu sehen.

Es ist kein Geheimnis, dass die Schere zwischen arm und reich in Deutschland immer weiter auseinander geht. Sozialleistungen werden weiter gekürzt und die vorhandenen nicht richtig verteilt. Die Jobcenter müssen sich immer wieder vorwerfen lassen gravierende Fehler zu machen. Wir haben mehrfach in unserem Blog über die unzumutbaren Zustände berichtet (z.B. in unserem Artikel von Januar 2017)

Jobcenter in ganz Deutschland überfordert – trotz der erforderlichen Mittel

In Bremen entlud sich nun der ganze Wut eines Jobcenter-Betroffenen in einer unglaublich dämlichen Aktion, gegen 3 Uhr am Dienstagmorgen hielt ein Auto vor dem Jobcenter und eine selbst gebastelte Brandbombe in Form eines Molotow-Cocktails wurde gegen die Tür des Jobcenters geworfen und hat einen großflächigen Bereich der Wand beschädigt.

Der Brand in Bremen konnte zum Glück schnell gelöscht werden. Der Sachschaden beläuft sich auf geschätzte 12.000 €. Peanuts für das Jobcenter, hat die Bundesagentur für Arbeit im Jahr 2016 doch einen Überschuss von 4,9 Milliarden Euro erwirtschaftet (siehe auch unseren Blog von Februar 2017).  Hier fällt auch das betroffene Jobcenter Bremen ins Auge.

Bereits im November 2016 haben wir über die ungenutzten Fördergelder der Bremer berichtet. Zum wiederholten Male wurde ein Millionenbetrag von Fördergeldern wieder nach Berlin überwiesen, ohne dass dieses in Bremen dringend benötigte Geld überhaupt eingesetzt wurde (wir berichteten im November 2016).

Bevölkerung leidet unter Inkompetenz

Auch wenn wir derartige Ereignisse keinesfalls gutheißen und uns aufs Schärfste von jeglicher Gewalt distanzieren, fordern wir die Politik auf sich mit der sozialen Ungleichheit im in Deutschland zu beschäftigen.

Jeden Tag zeigen uns die Schicksale unserer Mandanten, dass die Jobcenter mit der Situation überfordert sind. Mindestens 50 % der Bescheide sind fehlerhaft und beeinflussen dadurch die Existenz der Betroffenen. Der Milliardenüberschuss wäre niedriger wenn die Jobcenter das Geld auszahlen würden, dass den Menschen zusteht!

Wichtiger Appell: Greift zum Jobcenter-Schutzschild statt zu Gewalt

Wir verstehen die Verzweiflung auf beiden Seiten und sind täglich damit beschäftigt die Wogen zu glätten. Nichtsdestotrotz gibt es adäquate Mittel sich gegen die Willkür der Jobcenter zu währen. Sowohl wir von hartz4widerspruch.de (rightmart) als auch viele andere Rechtsanwälte stellen sich kostenlos zur Verfügung um Herr über die verzwickte Lage mit den Jobcenter zu werden. Unser kostenloses Jobcenter-Schutzschild garantiert dir Schutz vor der Willkür der Jobcenter!

https://hartz4widerspruch.de/anschlag-auf-bremer-jobcenter-zeigt-verzweiflung-der-buerger/

Advertisements